Nur 3 Zutaten für die Königsdisziplin der Rohkost-Küche

Lasagne_Cover

Die herkömmlichen Rezepte haben eines gemeinsam: sie funktionieren nicht!
Ich denke oft: "sieht ja ganz nett aus", aber schon wenn ich die Zutaten durchgehe, steht für mich fest, dass ich dieses Rezept nie ausprobieren werde. Es ist einfach nicht alltagstauglich. Teure, schwer erhältliche Zutaten und eine langwierige, komplizierte Zubereitung sorgen für ein sehr ungünstiges Aufwand-Nutzen-Verhältnis. Ich bin schlichtweg nicht bereit, einen solchen Aufwand zu betreiben für ein Gericht, von dem ich noch nicht einmal weiß, ob es mir überhaupt schmecken wird. Daher: zurück zur Einfachheit! Schluss mit unnützem Schnickschnack.

Es ist Zeit für die 3+3 Rezepte!
Jedes Gericht besteht nur aus 3 frischen, hochwertigen Zutaten, die durch 3 Zusätze (Gewürze, Öle, etc.) ergänzt werden. Dadurch ist für Dich sowohl der Einkauf als auch die Zubereitung um Einiges leichter. Du wirst beeindruckt sein, was man aus nur 3 Zutaten alles zaubern kann. ;)
Hier erfährst Du genauer, was es mit den 3+3 Rezepten auf sich hat. Aber genug der langen Worte, los geht's mit dem Rezept!

Die Rohkost-Lasagne

Es ist schon verrückt, was man mit ein wenig Kreativität und Einfallsreichtum in der Rohkost-Küche alles zaubern kann. Die Lasagne ist aber die unbestrittene Königsdisziplin. Wer es schafft, eine gute Lasagne zu machen, kann sich wahrhaftig "Rohkost-Chef" nennen!
Jedoch hat die umfangreiche Zutatenliste bei mir dazu geführt, dass ich es immer vor mir her geschoben habe. "Ja, die Lasagne ist bestimmt lecker, aber so viel Arbeit. Später dann..."

Und so ging das fast 2 Jahre, bis ich eines Tages entschied, dass das Aufschieben ein Ende hat. Aber bevor ich mich selbst heran wagte, wollte ich natürlich von den Besten der Besten lernen! Also auf ins La Mano Verde, Berlins erstes und einziges rein veganes Restaurant. Das La Mano Verde verfügt auch über eine ganze Reihe äußerst schmackhafter roher Gerichte (die ich fast alle schon durchprobiert habe :)), darunter natürlich auch die Lasagne.

Was soll ich sagen? Ein wahrer Gaumenschmaus! Bis in die Haarspitzen mit Inspiration betankt, machte ich mich am nächsten Tag sofort an die Arbeit, um dieses Meisterwerk nachzumachen. Natürlich in bewährter 3+3 Rezepte-Manier, ist ja klar!

Los geht's! Was brauchen wir?

Zutaten: (für zwei Portionen)

  • 3 mittelgroße Zucchini
  • 130 g Cashew-Kerne (hier meine liebste Bezugsquelle)
  • 4 Tomaten
    -
  • 1 Knoblauch-Zehe
  • 1 rote Zwiebel
  • Salz


Was ist zu tun?

  1. Cashew-Kerne über Nacht in klarem Wasser einweichen. Dadurch werden die innewohnenden Hemmstoffe, die die Verdauung erschweren, ausgespült.
  2. Die Zucchini mit Hilfe eines Gurkenschälers oder eines Küchenhobels in dünne Streifen schneiden. Die nicht mehr schälbaren Reste aufheben.
  3. 80g Cashew-Kerne mit dem Knoblauch, etwas Salz und den Zucchini-Resten mixen. Bei Bedarf ein wenig Wasser dazugeben. Die entstandene Masse in eine Schüssel geben.
  4. Die restlichen Cashews mit 2 Tomaten, der Zwiebel (einen Ring übrig lassen) und etwas Salz mixen.
  5. Die übrigen 2 Tomaten in kleine Würfel schneiden und die Hälfte in die Tomatensauce geben.
  6. Auf einem Blech in dieser Reihenfolge die Schichten anrichten: Zucchini, Tomatensauce, Zucchini, Cashew-Sauce, Zucchini, Tomatensauce, Zucchini, Cashew-Sauce, restliche gewürfelte Tomate.
  7. Mit Zwiebel-Würfeln dekorieren.
  8. Buon Appetito!

 

Lasagne_1

Noch 3 kleine Tipps:

  • Statt Cashews kannst Du auch Hanfsamen verwenden. Die sind etwas günstiger und schmecken sehr ähnlich.
  • Wenn man die Lasagne eine Weile stehen lässt, bevor sie gegessen wird, fängt die Zucchini schnell an zu "suppen". Wer mag kann sie vor der Zubereitung für ein paar Stunden dörren, dann ist sie trockener. Oder man nimmt das einfach in Kauf - schmecken tut es trotzdem. ;)
  • Wer es noch italienischer mag, kann in die helle Sauce ein wenig frischen Basilikum geben. Das schmeckt hervorragend!

 

Lasagne_2

Was sagst Du zu dem Rezept? Wie ist es Dir gelungen? Hast Du vielleicht noch eine Verbesserungsmöglichkeit entdeckt? Lass einen Kommentar da und erzähl uns davon!

Und wenn Du von diesem Artikel profitieren konntest, dann teile ihn doch auf Facebook. Dadurch können Deine Freunde auch in den Genuss kommen. Ich danke Dir für Deine Unterstützung!

Weitere 3+3 Rezepte findest Du hier.

Robert

Du willst mehr davon?

Dann trage Dich hier ein und tritt über 6537 anderen Rohkostbegeisterten bei! Du bekommst jeden neuen Artikel direkt in Dein E-Mail-Postfach. Kein Spam. Kein Quatsch. Tipps und Strategien, die wirklich etwas verändern, anstatt des üblichen Blabla. Und als kleines Willkommensgeschenk erwartet Dich unser 5-teiliger Schnupperkurs +drei kostenlose eBooks! :)

Hallo Robert,
eine Frage wegen der Hanfsamen: nimmst du da geschälte, geschrotete oder wie?
Ich hab hier eine ganze Tüte geschrotete ungeschälte, die sind so schwarz und recht ölig und ziemlich “sandig”, um nicht zu sagen “zementig” *g* wenn man sie irgendwo reintut.. Kann mir nicht vorstellen, dass man damit eine Lasagne hinkriegen würde…
Bin aber total froh, dass du eine Alternative für Cashews gefunden hast, würde das echt gern ausprobieren!
Liebe Grüße und danke,
Nora

Super lecker! Danke für das tolle Rezept.
Bei mir hat sogar die Hälfte der Cashews gereicht :)

Hallo Robert,
oh das Rezept liest sich toll und die Fotos sind super! Habe mir auch gerade schon deine tollen Zucchinispaghetti mit Basilikum Pesto angeschaut.
:) Klasse!
Ich hab selbst schon ein paar Mal Rohkostlasagne gemacht und hätte noch einen kleinen Tip, ich verwende sehr gerne getrockenete Tomaten (Rohkostqualität natürlich) und frischen Oregano in der Soße. Als Einlage in die Lasagne gibts bei mir zusätzlich noch frische Pilze.
Die zwei verschiedenen Soßen werden ich sicher ausprobieren!
LG Sabine

Hey Sabine! Deine Lasagne-Variante klingt klasse!
Ich beschränke mich in Sachen Zutaten immer ein wenig, da es ja ein 3+3 Rezept werden soll, daher war leider kein Platz für Pilze und Co. Aber im Geheimen werde ich Deine Kreation auf jeden Fall mal ausprobieren! ;)
Viel Freude beim Weiterstöbern und Ausprobieren!

Klingt total lecker! Rein optisch könnte eine pürierte (und mit Salz, Pfeffer und Knobi gewürzte) Avokado dazu passen