Nur 3 Zutaten für die perfekte Knabberei am Abend

Grünkohl-Chips_Zutaten

Die herkömmlichen Rezepte haben eines gemeinsam: sie funktionieren nicht!
Ich denke oft: "sieht ja ganz nett aus", aber schon wenn ich die Zutaten durchgehe, steht für mich fest, dass ich dieses Rezept nie ausprobieren werde. Es ist einfach nicht alltagstauglich. Teure, schwer erhältliche Zutaten und eine langwierige, komplizierte Zubereitung sorgen für ein sehr ungünstiges Aufwand-Nutzen-Verhältnis. Ich bin schlichtweg nicht bereit, einen solchen Aufwand zu betreiben für ein Gericht, von dem ich noch nicht einmal weiß, ob es mir überhaupt schmecken wird. Daher: zurück zur Einfachheit! Schluss mit unnützem Schnickschnack.

Es ist Zeit für die 3+3 Rezepte!
Jedes Gericht besteht nur aus 3 frischen, hochwertigen Zutaten, die durch 3 Zusätze (Gewürze, Öle, etc.) ergänzt werden. Dadurch ist für Dich sowohl der Einkauf als auch die Zubereitung um Einiges leichter. Du wirst beeindruckt sein, was man aus nur 3 Zutaten alles zaubern kann. ;)
Hier erfährst Du genauer, was es mit den 3+3 Rezepten auf sich hat. Aber genug geredet, los geht's mit dem Rezept!

Herrlich knusprige Grünkohl-Zwiebel-Chips

Ein gemütlicher Abend mit Freunden. Es wird gelacht, erzählt und Spaß gehabt. Alle fühlen sich wohl, die Stimmung ist ausgelassen. Was darf da nicht fehlen?
Richtig, was zum Knabbern. Etwas Knackiges, Knuspriges.
Für all die, denen, wie mir, beim Anblick der mit Kartoffel-Chips und Erdnusslocken vollgestopften Supermarkt-Regale nicht gerade das Wasser im Munde zusammen läuft, habe ich eine tolle Alternative. Sie ist super gesund, enthält weder Geschmacksverstärker noch Konservierungsstoffe und schmeckt obendrein noch geradezu verboten gut. Vorhang auf für meine Grünkohl-Chips mit Zwiebel-Cashew-Geschmack!
Klingt nicht gerade lecker? Das sagst Du nur solange, bis Du sie probiert hast - jede Wette! ;)

Was brauchen wir dafür?

Zutaten: (für eine grooooße Schüssel)

  • 1 kg Grünkohl
  • 100 g Cashews (hier meine liebste Bezugsquelle)
  • 2 Zwiebeln
    -
  • 20 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer


Was ist zu tun?

  1. Cashews über Nacht in klarem Wasser einweichen. Dadurch werden die innewohnenden Hemmstoffe, die die Verdauung erschweren, ausgespült.
  2. Grünkohl waschen und trocknen lassen.
  3. Cashews abgießen und gemeinsam mit einer Zwiebel, dem Olivenöl, Pfeffer und Salz mixen. Etwas Wasser hinzu geben.
  4. Die entstandene Sauce mit dem Grünkohl gut vermischen. Am besten mit den Händen.
  5. Die zweite Zwiebel in kleine Würfel schneiden und auch mit dem Rest vermischen.
  6. Den Grünkohl auf mit Backpapier ausgelegten Blechen des Dörrautomats gleichmäßig verteilen. Ich benötigte 5 Bleche.
  7. Bei 42°C dörren lassen, bis die Chips schön knusprig sind. Alternative: Backofen auf die kleinste Stufe stellen (50°C) und die Tür mit Hilfe eines Holzlöffels etwas offen lassen. So erreicht man ungefähr die gleiche Temperatur.
  8. Die Chips vom Blech nehmen und versuchen, sie nicht alle auf einmal zu vertilgen. (Zugegebenermaßen ein äußerst schwieriges Unterfangen.)

 

Grünkohl-Chips_1

Grünkohl-Chips_2

Grünkohl-Chips_3

Noch 3 kleine Tipps:

  • Die Dörr- / Backzeit variiert je nach Größe der Chips. Daher ist es schwer, eine genaue Dauer anzugeben. Schau einfach regelmäßig nach. Es dauert in etwa 4-8 Stunden.
  • Wenn es Dir nicht möglich ist, sie so lange zu dörren, macht das nichts. Sie sind auch schon eher verzehrfertig, nur eben noch nicht so knusprig.
  • Achte darauf, dass der Dörrautomat / Ofen nicht heißer als 42°C ist. Darüber werden die wertvollen Enzyme beschädigt.


Lass es Dir schmecken!

Was sagst Du zu dem Rezept? Wie ist es Dir gelungen? Hast Du vielleicht noch eine Verbesserungsmöglichkeit entdeckt? Lass einen Kommentar da und erzähl uns davon!

Wenn Du von diesem Artikel profitieren konntest, dann teile ihn doch auf Facebook. Dadurch können Deine Freunde auch in den Genuss kommen. Danke für Deine Unterstützung!

Weitere 3+3 Rezepte findest Du hier.

Robert

Du willst mehr davon?

Dann trage Dich hier ein und tritt über 6537 anderen Rohkostbegeisterten bei! Du bekommst jeden neuen Artikel direkt in Dein E-Mail-Postfach. Kein Spam. Kein Quatsch. Tipps und Strategien, die wirklich etwas verändern, anstatt des üblichen Blabla. Und als kleines Willkommensgeschenk erwartet Dich unser 5-teiliger Schnupperkurs +drei kostenlose eBooks! :)

Hey Crissi,

lieb, daß Du Dir Gedanken machst.

Und Abwechslung is ja grundsätzlich immer wichtig, weshalb ich auch geschrieben haben “…Grünkohl … Schwarzkohl … etc.”
(Durch die Wildkräuter, die je nach Jahreszeit mal mehr, mal weniger in meinem Smoothie sind, mach ich mir eh keine Sorgen über Mangel oder Einseitigkeit.)

Bloß was ist das denn für ne “Binsenweisheit” mit dem Grünkohl und der Schilddrüse???
Wo hast Du das denn her? Bin neugierig.

Schau mal, überall auf den Ratgeberseiten für Schilddrüse steht, daß viel Grünkohl super ist.

Grünkohl is knallvoll mit Vitaminen und Mineralien und hat keine Alkaloide (so wie bei Spinat z.B.).

Dennoch verstehe ich Deinen Einwand und bezogen auf Nüsse und Kakao isses sicherlich auch richtig.

Das ist, als ob man vegetarisch Leben will und ab sofort nur noch Pudding isst. Weißt was ich meine? ;-)
Auch nich sooo gesund ;-)

Aber sag mal wo Du das her hast, lass mich gerne eines Besseren belehren!!

Liebe Grüße

Monya

Hey Monya,
ich finde Grünkohl in Smoothies auch super, es muss ja nicht viel sein. Aber ACHTUNG man sollte das Grünzeug am besten wöchentlich wechseln, da übermäßiger Genuss davon die Schilddrüsenfunktion beeinträchtigen kann. Deswegen wird empfohlen am besten eine Woche Grünkohl, eine Woche Mangold, eine Woche Spinat etc. damit man on the safe side ist.
Alles in maßen. Eine Freundin von mir hat täglich Nüsse und rohen Kakao zu sich genommen weil ja auch so viel gesundes darin sein soll und ist ziemlich krank geworden durch die Einseitigkeit.

Auf jeden Fall! Es ist mehr als sinnvoll, mit verschiedenen Grünsorten zu experimentieren und ständig durch zu rotieren. Meine Lieblinge sind Spinat, Petersilie, Mangold und Löwenzahn (im Sommer). :)

Der Grünkohl ist schon seit 8 Stunden im Backofen und immer noch nicht kross, ahhhhhhh.

Ich mache im Moment meine grünen Smoothies nur mit Grünkohl … oder Schwarzkohl etc.

Wenn Du es richtig machst, dann schmeckst Du das überhaupt nicht raus. Finde ich zumindest. Komm mal rüber, ich mix Dir mal einen ordentlichen Smoothie *lach zwinker

Grünkohl als Salat hab ich kürzlich mal ausprobiert … auch saugeil … der muß halt richtig mit der Marinade einmassiert werden.

Seit ich hier in Bonn wohne, kenne ich Grünkohl erst. Im Südwesten wo ich vorher gelebt hatte gabs das auch nicht wirklich. … Komisch eigentlich, oder?

Naja, jetzt genieß ich das grüne Kraut so oft es nur geht. Yuuuummmiiiiiiiii :-D

Klingt interessant. Mal eine ganz andere Art, Grünkohl zu essen.
Wird auf jeden Fall ausprobiert, denn normalerweise esse ich nie Grünkohl.

Ich habe mal versucht, Grünkohl in grünen Smoothies zu verwenden, aber irgendwas ist das nicht so meins. In Form von Chips ist er erheblich besser (weil es weniger nach Grünkohl schmeckt :D)

ich liebe grünkohlchips!
meine mach ich mit etwas öl, sojasauce und hefeflocken. leider ist grünkohl in österreich sehr schwer zu bekommen!

Ja, bei uns ist es auch nicht immer leicht, welchen zu bekommen. Aber wenn mein Markt dann mal welche hat, mache ich gleich eine riesige Vorratsportion Grünkohl-Chips! Blöderweise hält sie trotzdem nicht allzu lange. :D

Haaaalllooooooo! ;-)

danke für Deine Beiträge!

Eine Idee als Knabberei ist auch noch *trommelwirbel* … Blumenkohlpopkorn….. Sooooooo lecker!!

Mußt mal googlen oder bei Youtube suchen … findest meist nur in englisch … also cauliflower Popcorn …
Sensationell lecker!

Ich war erst skeptisch … habs dennoch ausprobiert und …. ich könnt mich reinlegen!! ;-)

Liebe Grüße
Monya

Wahnsinn! Danke für den Tipp, Monya!
Ich hab noch nie davon gehört und es mir gleich mal bei Youtube angesehen. Das muss ich unbedingt ausprobieren!!! :D